Bester i5-Prozessor zum Zocken

In der heutigen Zeit beschränken kaum mehr die CPUs die Gaming-Leistung, sondern hauptsächlich die Grafikkarten. Jedoch hat man vor einigen Jahren noch gesagt, dass man niemals 4 Kerne und 8 Threads benötigt. Mittlerweile gibt es aber schon Prozessoren mit ganzen 32 Kernen und 64 Threads! Niemand weiß was die Zukunft bringt und ob so etwas irgendwann überhaupt einmal nötig ist. Jedoch ist es auch wenn die aktuell CPU wirklich sehr leistungsstark sind, wichtig, eine gute und Leistungsfähige CPU mit ausreichend Kernen, Threads und einer hohen Taktfrequenz zu verbauen, um das maximale aus seinem System herauszuholen. Wenn man noch mehr Leistung aus der CPU herausholen möchte, kann man diese auch noch übertakten, aber Achtung, nicht jede CPU eignet sich zum übertakten. Um euch bei all den CPUs auf dem Markt die Suche ein wenig zu vereinfachen, stelle ich euch die besten i5-Prozessoren zum Zocken vor. Am Ende des Beitrages gibt es zudem eine kleine Tabelle mit den Erklärungen der Fachbegriffe im Bereich CPUs.

Empfehlung

Intel i5-9600K
  • Coffee Lake
  • 3,7 GHz (4,6 GHz)
  • 6 Kerne
  • 6 Threads
  • LGA1151 Sockel
Intel i5-8600K
  • Coffee Lake
  • 3,6 GHz (4,3 GHz)
  • 6 Kerne
  • 6 Threads
  • LGA1151 Sockel
Intel i5-7600K
  • Kaby Lake
  • 3,8 GHz (4,2 GHz)
  • 4 Kerne
  • 4 Threads
  • LGA1151 Sockel

Bester i5-Prozessor zum Zocken

Meine Empfehlung

Der i5-9600K ist das aktuell i5 Flaggschiff von Intel. Er besitzt 6 Kerne, 6 Threads und eine Turbotaktfrequenz von 4,6GHz. Laut Intel liegt die normale Taktfrequenz bei 3.7 GHz, aber wie wir bestimmt alle wissen, liegt die normale Taktfrequenz bei Intel meistens ein wenig höher als auf dem Papier angegegeben. Vor allem die hohe Turbotaktfrequenz macht den i5-9700K so besonders, da diese selbst vor einigen teuren i9-Prozessoren liegt. Aufgrund der Taktfrequenz ist der i5-9700K aktuell einer der schnellste Gaming-Prozessoren.

 

Wenn ihr euren PC also mit einer richtigen Hardcore-Gaming-CPU ausrüsten möchtet ist der i5-9700K gerade zu perfekt für euch. Vor allem bietet dieser Prozessor ein gigantisches Gaming-Leistung und da die i7-Prozessoren in letzter Zeit teurer geworden sind, bietet sich der Kauf eines i5-9700K umso mehr an. Die Ryzen-Prozessoren sind, wie wir es von AMD schon gewohnt sind, wesentlich billiger und bieten ein deutlich besseres Preis-Leistungsverhältnis als die Intel Prozessoren, jedoch hat aktuell der i5-9700K, wenn es um reine Gaming-Leistung geht, die Nase weit vorne.

 

Auch die Single-Core-Performance beim i5-9700K ist deutsch stärker als bei den aktuellen Ryzen-Prozessoren, was dazu führt, dass wesentlich höhere Frameraten erzielt werden können. Zudem kann man den Prozessor übertakten und es sind bis zu 5.1 GHz auf allen Kernen. Wenn das nicht mal eine Taktfrequenz ist. Jedoch sollte bei so einer hohen Taktfrequenz die Kühlung nicht vernachlässigt werden.

 

Der Prozessor wird zudem ohne Kühler geliefert, also muss man ohnehin einen CPU-Kühler dazu kaufen. Als CPU Kühler empfehle ich den be quiet! Dark Rock 4. Der Kühler ist hochwertig verarbeitet und leistungsstark. Dazu ist er sehr leise und man kann mit ihm ohne Problemen die übertakte CPU kühlen.

Architektur: Coffee Lake

Taktrate: 3,7 GHz

Turbotaktrate: 4,6 GHz

Kerne: 6

Threads: 6

TDP: 95W

Lithrographie: 14 nm

Sockel: LGA1151

Meine Bewertung

Preis-Leistung 90%
Gaming-Leistung 100%
Zukunftssicher 100%

Der i5-8600K ist die zweite CPU die ich euch gerne vorstellen möchte und der Vorgänger des i5-9600K aus der 8ten Generation. Er besitzt ebenso 6 Kerne und 6 Threads. Seine Taktfrequenz ist jedoch ein wenig niedriger als bei seinem Nachfolger und liegt bei 3,6 GHz. Dementsprechend ist auch auch seine Turbotaktfrequenz niedriger und liegt bei 4,3 GHz. Wie ich aber schon erwähnt habe, sollte die normale Taktfrequenz ein wenig höher liegen als von Intel angegeben.

 

Auch preislich unterscheiden sich die beiden kaum. Ein großer Unterschied ist jedoch, dass der i5-8600K im Gegensatz zum i5-9600K nicht verlötet ist und so einem das köpfen leichter von der Hand geht. Wenn ihr also plant die CPU zu köpfen um die schlechte Wärmeleitpaste von Intel zu ersetze, rate ich euch den i5-8600K zu wählen, da dieser nach dem Köpfen und austauschen der Wärmeleitpaste wesentlich bessere Zahlen im Bereich CPU-Temperatur liefert.

 

Wie auch schon beim i5-9600K ist die Single-Core-Performance deutsch stärker als bei den aktuellen Ryzen-Prozessoren, was dazu führt, dass wesentlich höhere Frameraten erzielt werden können. Der Prozessor ist meiner Meinung nach besser zum Übertakten geeignet als der i5-9600K auf Grund der wesentlich niedrigeren CPU-Temperatur nach dem Köpfen. Und wenn man eine CPU übertakten möchte, sollte man sich auch davor nicht scheuen.

 

Der Prozessor wird ebenso ohne Kühler geliefert. Als CPU Kühler empfehle ich ebenso wie schon beim i5-9600 den  be quiet! Dark Rock 4. Der Kühler ist hochwertig verarbeitet und leistungsstark. Dazu ist er sehr leise und man kann mit ihm ohne Problemen die übertakte CPU kühlen. Noch bessere Temperaturwerte bei einer übertakteten CPU erreicht man natürlich mit einer Wasserkühlung.

Architektur: Coffee Lake

Taktrate: 3,6 GHz

Turbotaktrate: 4,3 GHz

Kerne: 6

Threads: 6

TDP: 95W

Lithrographie: 14 nm

Sockel: LGA1151

Meine Bewertung

Preis-Leistung 90%
Gaming-Leistung 95%
Zukunftssicher 100%

Das Schlusslicht bilder der i5-7600K. Er besitzt anders als die beiden vorherigen CPUs 4 Kerne und 4 Threads. Seine Taktfrequenz liegt bei 3,8 GHz und seine Turbotaktfrequenz bei 4,2 GHz. Die Turbotaktfrequenz ist also leicht niedriger als beim i5-8600K. Bei diesem CPU liegt die normale Tatkfrequenz ebenso ein wenig höher als von Intel angegeben.

 

Preislich gibt es zudem keinen Unterschied zum i5-9600K. Daher bietet der i5-7600K für mich auch das Schlusslicht, da es meines Erachtens keinen wirklichen Grund gibt den i5-7600K einem i5-9600K vorzuziehen. Jedoch ist dieser ebenso wie der i5-8600K nicht verlötet. Falls man also die CPU köpfen möchte, ist der i5-7600K die bessere Wahl. Jedoch bekommt man für ein paar Euro mehr schon den i5-8600K welcher 2 Kerne und 2 Threads mehr besitzt und eine deutliche Steigerung zur CPU der 7ten Generaton ist.

 

Auch bei diesem Prozessor ist die Single-Core-Performance besser als bei den aktuellen Ryzen-Prozessoren. Jedoch ist der Unterschied nicht so stark wie bei den i5s der 8ten und 9ten Generation.

 

Der Prozessor wird ebenso ohne Kühler geliefert. Als CPU Kühler empfehle ich ebenso wie schon bei den beiden anderen Prozessoren den be quiet! Dark Rock 4

Architektur: Coffee Lake

Taktrate: 3,8 GHz

Turbotaktrate: 4,2 GHz

Kerne: 4

Threads: 4

TDP: 91W

Lithrographie: 14 nm

Sockel: LGA1151

Meine Bewertung

Preis-Leistung 80%
Gaming-Leistung 85%
Zukunftssicher 90%

Auf was muss man beim Kauf eines Prozessors achten?

Mainboard

Bei der Anschaffung einer neuen CPU muss dein Mainboard über den richtigen Sockel verfügen. Bei den vorgestellten CPUs ist dieser der LGA1151. Welchen Sockel dein Mainboard hat, kannst du auf der jeweiligen Herstellerseite herausfinden .Außerdem muss das Mainboard einen geeigneten Chipsatz besitzen. Von Intel gibt es dafür ein sehr schönes Tool. Für die vorgestellten CPUS würde ich ein Mainboard mit folgenden Chipsätzen empfehlen: Z370 Z390. Diese funktionieren mit allen drei Prozessoren und sind sehr gängig in der Gaming -Community.

Lüfter

Beim Zocken wird die CPU oft sehr beansprucht und wird deshalb sehr heiß. Aus diesem Grund ist es ratsam, sich einen CPU-Kühler anzuschaffen. Diese Wärme muss optimal abgeführt werden damit der Prozessor leistungsfähig bleibt. CPU-Kühler gibt es in zwei verschiedenen Formen: Luftkühlung und Wasserkühlung.

 

Luftkühlung hat den Vorteil, dass der CPU-Kühler wesentlich einfacher zum einbauen ist, wesentlich weniger Strom verbraucht und auch weniger kostet. Hier kann eigentlich nichts schief gehen. Als CPU Kühler empfehle ich eigentlich immer den be quiet! Dark Rock 4, solange er in das Gehäuse passt (darüber sollte man sich vorher informieren)

 

Wasserkühlung hat den Vorteil, dass die CPU wesentlich besser gekühlt wird und ist besonders für übertakete CPUs gedacht. Jedoch ist der einbau wesentlich schwieriger und es ist auch wesentlich teurer. Falls man sich für eine Wasserkühlung entscheidet sollte man diese selbst zusammenstellen. Wie man diese zusammenstellt und einbaut erfahrt ihr in folgendem Video:

Welche CPUs sollte man nicht übertakten?

Es gibt bestimmte CPUs von AMD, bei denen die Stock Taktung schon so hoch ist, dass es sich nicht lohnt die CPU noch mehr zu übertakten, da dies zu nicht wirklich mehr Leistung aber einem sehr erhöhten Stromverbrauch führt. Die Ryzen Prozessoren der 2ten Generation profitieren außerdem mehr von schnellerem RAM als von manueller Übertaktung.

Erläuterung der Fachbegriffe: CPU

Prozessorarchitektur bezeichnet den Aufbau von Prozessoren bzw. eines Prozessorkerns

Als Prozessorkern oder wird der zentrale Teil der CPU bezeichnet. Je mehr Kerne desto schneller die CPU.

Threads sind nichts weiter als Aufgaben. Das bedeutet das ein Kern mit 1 Thread eine Aufgabe erledigen kann. 4 Kerne mit 4 Threads können also 4 Aufgaben erledigen. Normalerweise besitzt 1 Kern immer 1 Thread. Jedoch gibt es auch Hyperthreading bei dem 1 Kern 2 Threads besitzt und so 2 Aufgaben gleichzeitig bewältigen kann.

Die interne Taktfrequenz ist die Frequenz, mit der die Zentraleinheit (CPU) intern Instruktionen abarbeitet, auch bekannt als CPU-Takt. Je höher desto besser.

TDP gibt an wie viel Watt die CPU maximal verbrauchen kann wenn beispielsweise Retraycing betrieben wird oder etwas sehr CPU lastiges ausgeführt wird.

Lithographie ist die Größenangabe der Halbleitertechnik und beschreibt die kleinste realisierte Kantenlänge.

Mit Chipsatz ist der Chipsatz auf dem Mainboard gemeint,  der einen Mikroprozessor bei seiner Aufgabe unterstützt.

Ein Prozessorsockel ist eine Steckplatzvorrichtung für Computerprozessoren, um einen Prozessor austauschbar auf dem Mainboard zu monitieren.

Als Übertakten wird das Betreiben von Prozessoren mit einer höheren Taktfrequenz (oberhalb der normalen Hersteller-Spezifikation) bezeichnet, was dazu führt, das die Rechenleistung erhöht wird.

Fazit

i5 Prozessoren der 7ten Generation oder höher sind also perfekt zum Zocken geeignet. Vor dem Kauf sollte man sich jedoch Gedanken darüber machen, ob man die CPU Köpfen und Übertakten möchte. Falls das der Fall ist würde ich klar zur i5-8600K greifen. Für den Durschnittsgamer, der seine CPU nur einbauen und loszocken möchte ist die i5-9600K zu empfehlen. Beide CPUs zählen aktuell zu den besten Gaming-CPUs auf dem Markt.