Gute Gaming Monitore

Auf der Suche nach guten Gaming Monitore stoßen viele Zocker so an ihre Grenzen. Auf was muss man denn jetzt eigentlich achten? Ist die Reaktionszeit überhaupt wichtig? Und was ist eigentlich der Input-Lag. Auch gibt es mittlerweile so viele verschiedene Monitore auf dem Markt. Die einen besitzen ein TN-, die anderen ein IPS-Panel. Sind 60 Hz überhaupt noch ausreichend oder braucht man doch schon 144 Hz. Was bringt mir eigentlich Curved und ist es zum Zocken geeignet? Vor all diese Fragen werdet ihr stoßen, wenn ich euch auf die Suche nach einem guten Gaming Monitor macht. Damit ihr aber nicht ganz in das kalte Wasser gestoßen werdet, werde ich euch bei diesen Fragen helfen und euch gleichzeitig gute Gaming Monitor vorstellen. Für diejenigen unter euch die mit den gerade genannten Begriffen gar nichts anfangen können, gibt es am Ende des Beitrages eine kleine Tabelle die als Übersicht und Erklärung der Fachbegriffe dient.

Empfehlung

Budget

Samsung C24FG73​
  • 24 Zoll
  • VA-Panel
  • Full-HD
  • 144 Hz
  • 1ms Reaktionszeit
  • 4ms Input-Lag
  • AMD FreeSync / G-Sync
Samsung S24F356F​
  • 24 Zoll
  • IPS-Panel
  • Full-HD
  • 72 Hz
  • 4ms Reaktionszeit
  • 2ms Input-Lag
  • AMD FreeSync
MSI Optix MAG27cq​
  • 27 Zoll
  • VA-Panel
  • WQHD
  • 72 Hz
  • 1ms Reaktionszeit
  • 5ms Input-Lag
  • AMD FreeSync

Aber warum sollte man sich eigentlich einen Gaming Monitor anschaffen? Was macht einen Gaming Monitor aus und wie viel Geld muss ich dafür investieren?

 

Ein Gaming Monitor ist genau auf die Bedürfnisse eines Gamer zugeschnitten und ermöglicht, dass dieser seine Spiele bestmöglichst genießen kann. Beispielsweise sind Gaming Monitore meist flüssiger als normale Office Monitore, da diese durch eine höhere Hertz-Zahl extra auf schnelle Bewegungen  spezialisiert sind.

 

Aber auch bei den Gaming Monitoren gibt es viele Unterschiede. Beispielsweise gibt es normale Gaming Monitore oder Curved Gaming Monitore. Auch gibt es gute Gaming Monitore in allen Größen und Auflösungen. Welche dieser Eigenschaften euer Gaming Monitor jedoch haben soll, solltet ihr selbst entscheiden, da Geschmäcker bekanntlich verschieden sind.

 

Ihr fragt euch bestimmt wie viel ein guter Gaming Monitor kostet. Das kommt hängt hauptsächlich von der Größe ab. Meiner Meinung nach sollte ein guter Gaming Monitor nicht größer als 27 Zoll sein, da es nichts unangenehmeres als beim Zocken dauerhaft seinen Kopf drehen zu müssen. Grob gesagt gibt es gute Gaming Monitore schon ca. ab 175 Euro.

Gute Gaming Monitore

Monitor mit 1080p

Der günstigste Monitor von allen ist wahrscheinlich auch der bekannteste, da er in der Gaming-Community sehr beliebt ist. Der Monitor hat einfach ein gigantisches Preis-Leistungs-Verhältnis, dass kaum zu übertreffen ist. Für seinen Preis von ca. 120 Euro ist er wirklich Low-Budget und trotzdem bekommt man so einiges geboten. Der Monitor verfügt über ein hochwertiges Full-HD IPS-Panel mit einer extrem guten Farbdarstellung. 

 

Und anders als andere Monitore der niedrigeren Preisklasse verfügt der Samsung S24F356G nicht über 60 Hertz Bildwiederholrate, sondern über ganze 72 Hertz. Ein weiteres Feature was man in dieser Preisklasse eigentlich nicht findet, ist AMD FreeSync. Allein diese Faktoren machen den Monitor schon fast unschlagbar, was das Preis-Leistungs-Verhältnis angeht. Jedoch kommt noch dazu, dass der Monitor einen der niedrigsten, je gemessenen Input-Lags (2ms) hat und sich somit perfekt für Gaming eignet. Standardgemäß hat der Monitor 60 Hertz. 

 

Um die 72 Hertz zu nutzen muss zuerst der Treiber heruntergeladen und installiert werden. Danach kann man, solange man eine AMD Grafikkarte hat, über die Menütasten am Monitor selbst AMD Free Sync aktivieren. Beginnt einfach ab Schritt 8 und stellt die 72 Hertz ein. Falls ihr keine AMD Grafikkarte habt, könnt ihr mit dieser Anleitung den Monitor auch auf 72 Hertz bringen.

Wie man dann noch die 72 Herz einstellt könnt ihr in meinem Beitrag Monitor übertakten nachlesen. Selbst

Größe: 24 Zoll

Panel: IPS-Panel

Auflösung: 1920 x 1080 Pixel

Bildwiederholrate:  72 Hz

Reaktionszeit: 4ms

Input-Lag: 2ms

Besonderheiten: FreeSync

Unschlagbagres Preis-Leitsungs-Verhältnis

Hochwertiges IPS-Panel

AMD FreeSync und 72 Hertz

Super Bildqualität

extrem niedriger Input-Lag

Meine Bewertung

Preis-Leistung 100%
Farbdarstellung 100%
Kontrast 100%
Helligkeit 90%
Design 100%

Monitor mit 1080p / 144 Hz

Der nächste Monitor ist auch wieder von Samsung und daher meine Empfehlung, da er extrem vom Preis gefallen ist und deshalb genauso wie der Samsung S24F356G im Preis-Leistungs-Verhältnis, kaum zu schlagen ist. Der Monitor ist Curved und bietet ein hochwertiges Full-HD VA-Panel, das nicht nur durch seinen Schwarzwert und Kontrast überzeugen kann, sondern auch noch 144 Hertz bietet. Auch wird AMD FreeSync unterstützt. 

 

Nebenbei ist die Farbabdeckung bei diesem Monitor fast unschlagbar, da der Monitor 125% sRGB un 92% Adobe-RGB abdeckt und daher auch für Bildbearbeitung und Videoschnitt eine super Option ist. Allein das hochwertige VA-Panel macht den Monitor schon besonders, da andere Monitor in dieser Preisklasse TN-Panels verbaut haben, die nicht mal ansatzweise eine so gute Farbraumabdeckung erreichen. Auch der Input-Lag des Monitors ist extrem gering und liegt bei 4ms, wodurch der Monitor perfekt zum geeignet ist. 

 

Desweiteren ist der Monitor höhenverstellbar, da er über eine tolle Ergonomiefunktion verfügt. Mittlerweile wird sogar G-Sync bei diesem Monitor unterstützt. Um den Monitor im Nvidia_Treiber anzeigen zu lassen, muss man nur die Responsetime im Menü auf „Normal“ stellen und den Monitor natürlich über Displayport angeschlossen haben.

Größe: 24 Zoll

Panel: VA-Panel

Auflösung: 1920 x 1080 Pixel

Bildwiederholrate: 144 Hz

Reaktionszeit: 1ms

Input-Lag: 4ms

Besonderheiten: FreeSync / G-Sync, Curved

Unschlagbagres Preis-Leitsungs-Verhältnis

Hochwertiges VA-Panel

AMD FreeSync und G-Sync

144 Hertz

Super Bildqualität

hohe sRGB- und Adobe-RGB-Abdeckung

Meine Bewertung

Preis-Leistung 100%
Farbdarstellung 100%
Kontrast 100%
Helligkeit 100%
Design 100%

Monitor mit 1440p

Der nächste Monitor kostet knapp 420 Euro und ist für diesen Preis, wenn man sich seine Features so anschaut, ein echtes Schnäppchen. Neben den ganzen Features wie einem Rahmenlosen-Design, hochwertiges VA-Panel mit 110% sRGB-Abdeckung, AMD FreeSync und 144 Hertz, besitzt dieser Monitor sogar WQHD also eine Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixel. 

 

Meiner Meinung nach ist ab 27 Zoll WQHD ein wirkliches muss, da man sonst anfangen kann, die Pixel zu zählen. Zudem hat man mit 1440p fast doppelt so viel Pixel wie mit Full-HD und dementsprechend ein fast doppelt so scharfes Bild. Außerdem ist der Monitor leicht Curved, aber nur so, dass es auch diejenigen unter euch, die Curved nicht so mögen, nicht wirklich stören sollte. 

 

Mittlerweile funktioniert sogar G-Sync, solange ihr eine GPU habt, die kompatibel ist. Bei einigen Leuten soll dies aktuell noch für Probleme sorgen, jedoch wird dies bei fast allen Monitoren mit den nächsten Updates gefixt.

Größe: 24 Zoll

Panel: VA-Panel

Auflösung: 2.560 x 1.440 Pixel

Bildwiederholrate: 144 Hz

Reaktionszeit: 1ms

Input-Lag: 5ms

Besonderheiten: FreeSync, Curved

Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis

WQHD-Auflösung

Hochwertiges VA-Panel

AMD FreeSync und G-Sync

144 Hertz

hohe sRGB-Abdeckung

G-Sync sorgt manchmal für Probleme

Meine Bewertung

Preis-Leistung 100%
Farbdarstellung 100%
Kontrast 100%
Helligkeit 100%
Design 100%

Monitor mit 4K

Wem die ganzen Monitore noch nicht  genug sind, gibt es immer noch den Acer Predator XB237K. Dieser Gaming Monitor bietet neben 4K also einer Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln, eine Bildwiederholrate von 144 Hertz. Das hochwertige IPS-Panel sorgt für satte Farben und einen schönen Kontrast. Auch beim Input-Lag muss sich dieser Monitor nicht verstecken, da dieser nur bei 5ms liegt. Eine weitere Besonderheit ist das G-Sync, dass der Monitor unterstützt. Aktuell fallen die Preise bei 4K Monitore mit 144 Hertz und ich bin gespannt, wann wir den ersten 4K Monitor mit 144 Hertz im Bereich von 800-900 Euro sehen. Meiner Meinung nach sind die Preise jedoch aktuell noch so hoch, dass sich eine Anschaffung nicht wirklich lohnt.

Größe: 27 Zoll

Panel: IPS-Panel

Auflösung: 3.840 x 2.160 Pixel

Bildwiederholrate: 144 Hz

Reaktionszeit: 4ms

Input-Lag: 5ms

Besonderheiten: G-Sync

4K-Auflösung

Hochwertiges IPS-Panel

G-Sync

144 Hertz

Sehr teuer

Meine Bewertung

Preis-Leistung 85%
Farbdarstellung 100%
Kontrast 100%
Helligkeit 100%
Design 100%

Welche Größe sollte ein Monitor haben?

Eigentlich entscheidet hauptsächlich der einem zu Verfügung stehende Platz auf dem Schreibtisch und natürlich wie viel Geld man ausgeben möchte, da natürlich große Monitore eindeutig mehr als kleine Monitore kosten. Jedoch ist es das wichtigste auf das richtige Verhältnis zwischen Größe und Auflösung zu achten. Die meisten Gamer tendieren auf Grund der Kostenfrage zu einem 24 Zoll Full-HD (1920 x 1080 Pixel) Monitor.

24 Zoll
Full-HD
27 Zoll
bis WQHD
35 Zoll
bis 4K

Was ist der Input Lag?

Wie schon zuvor erwähnt ist der Input Lag besonders wichtig bei Videospielen und sollte niemals vernachlässigt werden. Besonders wenn man Games online spielt ist der Input Lag besonders wichtig. Bei Ego- und FPS-Shootern kommt es oftmals bei brenzlichen Situationen auf den Input Lag an, da dieser bestimmt wie schnell Bewegungen auf dem Monitor angezeigt werden. Leider wird dieser Wert kaum von den Herstellern in der Produktbeschreibung angegeben. Jedoch kann man den Input Lag online nachlesen.

Der Input-Lag sollte niemals mehr als 30 ms betragen

Wie wichtig ist die Reaktionszeit?

Wie bestimmt den vielen Zockern bekannt ist, gilt neben dem Input Lag, auch die Reaktionszeit eines Monitors als eine der wesentlichsten Kriterien beim Zocken, da sie dafür sorgt, wie schnell ein Pixel, das vom Spiel ausgegebenen wird, in Farben umwandelt wird. Jedoch hat sich der Mythos verbreitet, dass ein Monitor umso besser ist, desto weniger Reaktionszeit er hat. Das ist aber falsch, da der Input Lag wesentich wichtiger ist, da sehr viele Gaming Monitore mit TN-Panels ausgestattet sind und von Haus aus schon eine extrem niedrige Reaktionszeit haben. Aber auch die teureren IPS-Panel kommen immer mehr an die Reaktionszeiten der TN-Panl heran.

TIPP: Die meisten Monitore heutzutage besitzen eine Reaktiosnzeit von 1 – 5 ms

TN-Panel vs. IPS-Panel vs. MVA-Panel

TN-Panel: Günstig und Schnell

Die Stäbchen eines Bildschirms mit TN-Panel sind alle waagerecht angeordnet. Durch das Anlegen einer Spannung ändert sich die Ausrichtung der Stäbchen in die Senkrechte, wodurch  weniger Licht hindurch scheint und das Pixel von hell auf dunkel wechselt. Weil dies sehr schnell geschieht, hat ein Gaming Monitor mit  TN-Panel eine niedrige Reaktionszeit. Leider mangelt des den TN-Panels aber an Blickwinkelstabilität. Von der Seite sieht das Bild äußerst dunkel aus, viele Farbtöne verschwinden. Weil die TN-Panel sehr wenig Kosten und eine schnelle Reaktionszeit aufweisen, sind sie die beliebtesten Panels für Gaming Monitore.

IPS-Panel

Im Gegensatz zu den beiden anderen Panels findet beim Gaming Monitor mit IPS-Panel  kein Wechsel von der Senkrechten in die Waagerechte statt. Stattdessen ändert sich die Orientierung um 90 Grad. Auf diese Weise wird je nach Höhe der angelegten Spannung ein helleres oder dunkleres Bild dargestellt. Dadurch ermöglicht das IPS-Panel einen wesentlich höheren Blickwinkel und die Farbtreue, wofür IPS-Panel bekannt sind, wird gestarkt. Mittlerweile leidet nicht einmal die Reaktionszeit mehr unter den IPS-Paneln, was Anfangs der Fall war. Jedoch sind IPS-Panel um einiges teurer als TN-Panel und daher unter den Gamern noch nicht all zu sehr verbreitet.

MVA-Panel

Ein Monitor mit einem MVA-Panel bietet grundsätzlich, genauso wie das TN-Panel senkrecht ausgerichtete Flüssigkristalle. Sie lassen im Ausgangszustand jedoch die maximale Lichtmenge passieren und kippen bei angelegter Spannung in eine die Waagerechte. Dadurch Blockieren sie die Hintergrundbeleuchtung und das Bild wird dunkel. Jedoch besitzen die MVA-Panel die gleichen Eigenschafen wie die IPS-Panel, wenn es um Farbtreue geht. Früher hatten MVA-Panels eine wesentlich höhere Reaktionszeit, jedoch stimmt auch dies seit geraumer Zeit nicht mehr und sie eigenen sich daher perfekt zum Zocken.

Panel Übersicht

 
IPS-Panel
TN-Panel
VA-Panel
Preis/Leistung
gut
sehr gut
gut
Farbdarstellung
sehr gut
mittel
gut
Kontrast
gut
mittel
sehr gut
Reaktionszeit
gut
sehr gut
gut
Blickwinkelstabilität
sehr gut
mittel
gut
Stromverbrauch
hoch
gering
mittel

Was ist FreeSync bzw. G-Sync?

FreeSync ist eine Technologie, die von AMD entwickelt wurde, welche dafür sorgt, dass Spiele nahezu ruckel- und latenzfrei auf dem Monitor dargestellt werden. Es gibt mittlerweile mehr als 200 Monitore auf dem Markt, welche die FreeSync-Technologie unterstützen.

G-Sync ist eine von NVidia entwickelte Technologie, die dafür sorgt, dass Spiele nahezu ruckel- und verzögerungsfrei auf dem Monitor dargestellt werden.

Wie übertaktet man seinen 60 Hertz Monitor?

Mittlerweile spielt 60 oder 75 Hertz gar keine so große Rolle mehr, da man fast jeden 60 Hertz Monitor mühlelos auf 75 Hertz übertakten kann. Selbst 80 Hertz ist mit manchen Monitoren drin. Natürlich kann man das auch mit einem 75 Hertz Monitor versuchen. Das Ganze ist sehr einfach und benötigt keinerlei Wissen im Thema übertakten. Deshalb sollte man niemals die Hertz-Zahl, solange sie unter 120 Hertz liegt, zu einem zu wichtigen Kriterium beim Kauf machen. Wenn du mehr dazu wissen willst, schau einfach in meinem Beitrag: 60Hz Monitor übertakten vorbei.

Erläuterung der Fachbegriffe: Monitor

Die Bildschirmdiagonale wird in der Einheit Zoll angegeben, dabei entspricht 1 Zoll gleich 2,54 cm

Curved-Monitore sind im Gegensatz zu normalen Monitoren leicht gebogen. Da die Wölbung des Bildschirms an die Krümmung des menschlichen Auges angelehnt ist, verbessert sich das Seh-Erlebnis deutlich.

Der Kontrast gibt das Leuchtverhältnis von schwarzen und weißen Pixeln an. Umso höher der Kontrastwert, desto besser ist der Monitor fürs Zocken in hellen Umgebungen.

Die Bildwiederholrate gibt an, wie viele Bilder in einer Sekunde auf dem Bildschirm angezeigt werden. Bei einer Bildwiederholrate von beispielsweise 60 Hz wären das also 60 Bilder pro Sekunde. Je höher die Bildwiederholrate ist, desto flüssiger wird das Bild.

sRGB-Farbraum oder Standard-RGB (Rot-Grün-Blau) ist ein RGB-Farbraum. Die Prozentzahl gibt an wie viel des Farbraums abgedeckt und auf dem Bildschirm ausgegeben werden kann.

Der Adobe-RGB-Farbraum ist ein RGB-Farbraum, der von Adobe Inc. im Jahr 1998 definiert wurde.  Er besitzt eine höhere Anzahl an Farben die behandelt und ausgegeben werden können, als der sRGB Raum.

Der Schwarzwert zeigt an, wie hell der dunkelste Punkt auf dem Bildschirm ist.

IPS- und VA-Panel sind bekannterweise sehr blickwinkelstabil, was bedeutet, dass, wenn man egal aus welcher Richtung auf den Monitor schaut, das Bild kaum verzerrt wird.

Fazit

Der Monitor der mich am meisten überzeugt hat ist der Samsung C24F73 da er neben dem hochwertigen VA-Panel auch noch über 144 hz verfügt und Curved ist. Für diese Preisklasse der absolute Hammer. Das ganze toppt dann die 125% sRGB- und 92% Adobe-RGB-Farbraumabdeckung. Aktuell gibt es in dieser Preisklasse keinen besseren Monitor. Des weiteren bin ich der Meinung, dass man nicht zu 4K-monitoren greifen sollte, denn wenn man schon relativ viel Geld ausgeben möchte, dann sollte der Monitor auch mindestens 144 Hertz habe. Ein 4K-Monitor in Verbindung mit einer Bildwiederholrate von 144 Hertz kostet jedoch einfach noch zu viel.